Aktuelle Beiträge » Gemeinwohl

  • Unternehmer, traut euch!

    Betriebe können „etwas tun“ – und profitieren dabei selbst. Was tun eigentlich Betriebe dafür, dass ihre Mitarbeiter Beruf und Familie besser vereinbaren können? Noch immer zu wenig. „Das ist nicht unsere Aufgabe“, tickt es in vielen Unternehmerköpfen.

  • Ist das objektive Postenvergabe?

    Die ersten Pläne für eine neue Führung beim  Flughafen lassen nichts Gutes erahnen. Die Politik hat viel Kredit bei den Menschen verspielt. Ob sie aus früheren Fehlern endlich die richtigen Schlüsse zieht – und richtige Schritte setzt, ist jetzt die große Frage. Nicht nur in Wien. Auch in Salzburg.

  • Frauen haben keine Kinderzofen mehr

    Die langen Sommerferien sind nicht familienfreundlich. Berufstätige Eltern können mit den Kindern höchstens zwei, drei Wochen eigenen Urlaub verbringen. Betreuungsangebote sind teuer, und so bleiben Tausende Kinder allein zu Hause. Die Politik tut nichts.

  • Wie viel Ausschweifung ertragen wir?

    Die Grundpreise erreichen alle Schmerzgrenzen. Nein, Klassenkampf hat im 21. Jahrhundert nichts verloren. Polarisierung bringt keine Lösungen, sondern nur neue Konflikte. Das hat uns das 20. Jahrhundert leidvoll gelehrt. Statt Klassenkampf brauchen wir viel Gespür.

Frühere Beiträge

  • Ein Hauch von Großer Koalition

    Rote Stadt gegen schwarzes (Um-)Land. Das kann nerven. Einmal sind es die (schwarzen) Bürgermeister im Speckgürtel, die der Stadt – etwa in Wohnungsfragen – die kalte Schulter zeigen. Dann wieder ist es der (rote) Bürgermeister der Stadt, der das Land – etwa beim Verkehr – abblitzen lässt.

  • Das Ortskaiser-Gehabe ist von gestern

    Es wird Zeit, über einen modernen Heimatbegriff zu reden. Sepp Forcher findet es im „Fenster“-Stadtgespräch „frivol“, dass er – das Synonym für den Heimatbegriff – immer öfter „sozusagen selbst aus der Wahlwerbung lacht“.

  • Den Mutigen eine Stimme geben

    Wer sorgt eigentlich für die Akzente im Land? Es sind Tage der Veränderung. In Wien ist die politische Zeitenwende nach dem Kanzlerwechsel und dem Herzschlagfinish um die Hofburg voll in Gang.